Sie sind hier: Service / I Rechtsgebiete / 1.Verkehrsrecht / 1.1. Verkehrsunfall
Donnerstag, 21. Februar 2019

Verkehrsunfall

In der Regel beginnt die Arbeit von uns als Ihre Verkehrsrechtanwälte direkt nach einem Unfall. Um zu vermeiden, sich an der Unfallstelle in widersprüchliche Aussagen zu verwickeln und somit ggf. fehlerhafte Schuldeingeständnisse abzugeben , sollten Sie direkt auf Ihren Verkehrsanwalt verweisen. 

Zusammenfassend haben wir Ihnen im folgenden zwei Merkblätter aufgeführt, welche Sie unter der Rubrik V. Formular herunterladen, ausdrucken und für alle Fälle in Ihrem Fahrzeug deponieren sollten. Dadurch geben wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand, um sich an Ort und Stelle richtig zu verhalten. 

Leitfaden für das Verhalten nach einem Verkehrsunfall

Im Falle eines Unfalls sind Sie meist auf sich allein gestellt. Nachstehend ein paar Tipps, damit Sie Ihrem Recht später nicht hinterherlaufen müssen:

  1. Unfallstelle sichern, sofort die Polizei und wenn nötig Rettungswagen rufen.
  2. Kühlen Kopf bewahren ! Nicht vom Unfallgegner einschüchtern lassen.
  3. Keine spontanen Schuldanerkenntnisse abgeben !
  4. Nichts verändern, bevor die Polizei eintrifft. Wird doch etwas bewegt, Skizze anfertigen oder fotografieren.
  5. Unfallbericht ausfüllen. Am besten ausdrucken ( unter Formulare HUK-Fragebogen abrufbar ) und immer im Handschuhfach mitführen. Falls Sie den Unfallbericht nicht zur Hand haben, notieren Sie den Namen des Fahrers ( Führerschein ) und den des Kfz-Halters ( Fahrzeugschein ), das amtliche Kennzeichen sowie die Versicherungsgesellschaft und Versicherungsnummer des Unfallgegners. Gehen Sie mit diesen Daten sofort zum Verkehrsanwalt !
  6. Überprüfen Sie das Protokoll der Polizei, korrigieren Sie Unstimmigkeiten und falsche Sachverhalte.
  7. Lassen Sie sich vor Ort von nichts und niemanden beeinflussen. Nehmen Sie keine "kostenlosen" Angebote von unseriösen "Unfallhelfern" ( Abschleppunternehmen, Werkstätten, Mietwagenfirmen ) an, mit denen die Abtretung Ihrer Schadensersatzansprüche verbunden ist.
  8. Wenn Sie über die Notrufsäule oder den Zentralruf der Haftpflichtversicherer mit der Versicherung Ihres Unfallgegners verbunden werden, lassen Sie sich auch von dieser nicht beeinflussen ! Treffen Sie keine Vereinbarungen mit der Versicherung zum Beispiel über die Wahl der Werkstatt, die Einschaltung eines Sachverständigen oder anderes. Die Versicherung, des Gegners verspricht nur auf den ersten Blick schnelle Hilfe. Letztendlich ist sie nur daran interessiert, Ihnen so wenig wie möglich zu zahlen.
  9. Wenn die Versicherung bei Ihnen anruft oder sonst Kontakt mit Ihnen aufnimmt, treffen Sie auch keine Vereinbarungen mit der Versicherung. Verweisen Sie die Versicherung einfach an Ihren Verkehrsanwalt !

Die Erfahrung zeigt, daß Unfallgeschädigte, die durch einen Verkehrsanwalt vertreten werden, regelmäßig einen deutlich höheren Schadensersatz erzielen als Geschädigte, die die Regulierung selbst in die Hand nehmen. Mögliche Ansprüche werden erst durch kompetente Rechtsvertretung sichtbar.

Anstatt sich in widersprüchliche Aussagen zu verstricken, sollten Sie daher auf Ihren Verkehrsanwalt verweisen. Das hilft Ihnen, fehlerhafte Schuldeingeständnisse zu vermeiden, denn ein Verkehrsanwalt beurteilt kompetent und mit Rechtssicherheit alle Haftungsfragen. Diese schätzen realistisch ein, welche Schadensersatzansprüche Ihnen zustehen und wie Sie diese gegenüber der Versicherung durchsetzen können